Was bedeutet eigentlich die „Erhöhung der Softwarequalität durch Clean Code Development“ und was ist überhaupt „Clean Code Development“?

Vortrag auf der MED.software 2016 am 13. April in Nürnberg

Diese Fragestellungen beantwortete Sebastian Betzin, CTO der generic.de AG, mit seinem Vortrag allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen am Mittwoch, 13.04.2016 auf der MED.software 2016 in Nürnberg.

Vortrag zum Thema Softwarequalität und Clean Code Development

Konferenz MED.software 2016, Nürnberg (Quelle: med engineering)

In seinem Vortrag ging es nicht nur darum, den Begriff Softwarequalität mit den bekannten Werten wie zum Beispiel Funktionalität, Benutzbarkeit oder Effizienz zu erklären, sondern vielmehr darum, den wichtigen Unterschied zwischen innerer und äußerer Softwarequalität klar herauszustellen. Die innere Softwarequalität umfasst nämlich auch Werte wie Lesbarkeit, Testbarkeit, Evolvierbarkeit, Nachvollziehbarkeit oder Wiederverwendbarkeit. Werte, die für einen End-Anwender nicht wichtig oder spürbar sind, bis zu jenem Zeitpunkt, an dem Probleme oder Verzögerungen bei der Wartung oder Weiterentwicklung auftreten. Diese Werte sind jedoch essentiell wichtig für einen Softwareentwickler, weil sie die Lebensdauer also die Qualität der Software bestimmen und somit auch die Qualität der Programmierleistung widerspiegeln.

Um diese innere Softwarequalität konstant auf einem hohen Niveau zu halten, benötigen Softwareentwickler die entsprechende Zeit für die Entwicklung. Werden allerdings Zeit und Umfang von äußeren Einflüssen festgelegt, sinkt die innere Qualität und die technischen Schulden steigen. „Technische Schuld ist eine aufgeschobene Investition in die innere Qualität. Die Kosten steigen dramatisch!“ bringt es Sebastian Betzin auf den Punkt. „Durch die Clean Code Developer Initiative, die auf dem Buch von Robert C. Martin „Clean Code“ basiert, können Entwickler durch die Regelumsetzung der 42 Prinzipien und Praktiken verantwortungsvoll und professionell die Qualität der Software standardisieren und sichern. Wichtig ist, dass der gesamte Entwicklungsprozess betrachtet wird und das Bewusstsein in den übergeordneten Entscheidungsebenen für die Qualität geschärft wird, denn nur dadurch kann eine Investition in Softwarelösungen auch Zukunftssicherheit gewährleisten. Qualität ist für das Team der generic.de AG nicht verhandelbar“ so das Fazit des Referenten.

Haben Sie Interesse an der Präsentation oder an weiteren Informationen? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme team@generic.de